smartHARPC für Lebensmittelproduzenten in Niederösterreich

© Fotolia_168137203_M

Kontakt
Name: Martina Zederbauer
Unternehmen/Institut: ecoplus Geschäftsfelder Technopole & Cluster Niederösterreich
E-Mail: M.Zederbauer@ecoplus.at
Telefon: +43 664 601 19676

smartHARPC für Lebensmittelproduzenten in Niederösterreich

Hygienemanagement | Risikovorbeugung | Lebensmittel | KMU | QM-App

Niederösterreichischen Lebensmittelunternehmen produzieren bereits überwiegend nach internationalen Qualitätsmanagementstandards wie ISO 22000, FSSC 22000, IFS oder BRC. Dadurch verbesserte sich die Qualität der Produkte und die umfassende Rückverfolgbarkeit von Produkten wurde sichergestellt.

Das regelmäßige Update der Dokumente, Trainings der Mitarbeiter sowie jährliche Audits bedeutet allerdings gerade für KMU eine enorme zusätzliche Arbeitsbelastung. Zudem ändern und erweitern sich laufend die gesetzlichen Rahmenbedingungen (Stichwort IFS 7.0). Gerade kleinere Unternehmen haben kaum personelle Ressourcen, um auf dem Laufenden zu bleiben und die notwendigen Dokumente ständig auf dem aktuellsten Stand zu halten.

Inzwischen werden jedoch schon sehr gute und einfach zu bedienende Software-Lösungen angeboten, die die tägliche Arbeit im kleinen Betrieb erleichtern. Im Kooperationsprojekt „smartHARPC – Hygienegefahren erkennen & Risiken vorbeugen“ wurden diese Applikationen individuell auf KMU aus Niederösterreich zugeschnitten und getestet.

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter qualifizierten sich außerdem im Umgang mit digitalen Tools für Rückverfolgbarkeit und Bewertung von betrieblichen Hygienemaßnahmen. Aktuelle Herausforderungen wie z.B. Kontaminationen beim Anbau von Rohstoffen (Rückstände von Pestiziden, Mykotoxinen oder Alkaloiden) aber auch Mineralölrückstände aus der Produktion (MOSH/MOAH) sowie Lebensmittelallergene standen besonders im Fokus.

Smarte HARPC d.h. digital unterstützte Gefahrenanalyse und Risikovorbeugung wird immer wichtiger bei der Produktion hochwertiger Lebensmittel, da in Zeiten der Globalisierung die Kunden-Lieferantenbeziehungen immer komplexer werden. Ebenso sind sorgfältiger Umgang in der Produktion sowie bei Probenahme und Rückstandsanalyse essentiell für die Produktion sicherer und gesunder Lebensmittel.

Weitere Informationen
Zurück nach oben